JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Karten anzeigen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger

Data Recipients Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Schopfloch
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäischer Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Jahresrückblick: Gemeinde Schopfloch

Hauptbereich

Jahresrückblick

Jahresrückblick der Gemeinde Schopfloch

Seit 2004 ist es in der Gemeinde Schopfloch zum Brauch geworden zum Ende eines Jahres unseren Jahresrückblick mit den wichtigsten Ereignissen, Bildern, Zahlen und Fakten zu erstellen. Hier können Sie alle unsere Jahresrückblicke als PDF-Dokument anschauen und runterladen.

Jahresrückblick 2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Freundinnen und Freunde unserer Gemeinde,

dieses ausgehende Jahr 2020 wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Vor Jahresfrist hätte sich keiner von uns vorstellen können, dass wegen eines Virus Gottesdienste ausfallen, Kindergärten und Schulen schließen, Gaststätten für längere Zeit den Betrieb einstellen müssen und das Maske tragen mittlerweile zum Alltagsleben dazu gehört.

Ja, die Corona-Pandemie hat auch in unserer Gemeinde traurige Spuren hinterlassen, vieles durcheinandergewirbelt – aber zum Glück nicht alles.

Bevor ich auf die einzelnen Ereignisse und Entwicklungen bei uns eingehe komme ich zunächst zu den gewohnten Zahlen aus unserem Einwohnermeldeamt:

Stand:01. Dezember 201901. Dezember 2020
Schopfloch1.5181.528
Oberiflingen656643
Unteriflingen414411
Gesamt2.5882.582

Personenstandsfälle:

&nbs

Stand:01. Dezember 201901. Dezember 2020
Geburten: 1725
Eheschließungen:1012
Sterbefälle:1826

2020 war, wie schon die vergangenen Jahre, zu trocken und zu warm. Gerade im Frühjahr blieb der Regen monatelang aus, sodass dass die Vitalität unserer Wälder nachhaltig beeinträchtigt ist.

Das sind keine vorübergehenden Erscheinungen sondern Folgen des Klimawandels. Es ist zu befürchten, dass schneereiche und kalte Winter und damit ausreichende Feuchtigkeit tendenziell der Vergangenheit angehören dürften.

Der Blick in die Welt zeigt:

  • Der Nahe bzw. Mittlere Osten bleibt eine sehr unruhige Region.
    Tägliche Schreckensmeldungen und Bilder in den Medien führen uns das täglich vor Augen.
  • Das Geschehen in Berg Karabach haben wir kaum zur Kenntnis genommen.
  • Über China und sein selbstbewusstes Auftreten auf dem Globus wie mit dem Projekt „Neue Seidenstraße“ – sollten wir nachdenken.
  • Die Entwicklungen in den USA nach den dortigen Wahlen haben zu einem großen Teil für Erleichterung gesorgt – doch viele Fragezeichen bleiben.
  • Europa erscheint vielen nicht mehr so stabil wie wir es lange Zeit gewohnt waren.
    Frieden und Wohlstand werden auch in Zukunft keine Selbstverständlichkeiten sein.
  • Für Europa und Deutschland gilt es deshalb sich mehr auf eigene Stärken und Potentiale zu besinnen und sich den Herausforderungen der Zukunft mit Zuversicht, Tatkraft und Verantwortungsbewusstsein für die Welt zu stellen.
 

Aus der heimischen Wirtschaft

Durch beträchtliche staatliche Hilfen konnten in Deutschland die wirtschaftlichen Folgen der Corona Pandemie spürbar abgefedert werden bzw. konnte vieles einfacher ertragen werden. Ein Ausweis unseres allgemeinen Wohlstandes worüber wir dankbar sein sollten.

Die Corona-Pandemie machte sich aber auch in Schopfloch massiv bemerkbar. Geschäfte und Dienstleister waren und sind in besonderem Maße betroffen.

Die Homag, unser größtes Unternehmen muss sich der derzeit schwächelnden Weltkonjunktur stellen.

Das Unternehmen plant den Bau einer Halle Richtung Ortsumgehung, um bestehende externe Montageflächen abgeben zu können und die Arbeiten in Schopfloch zu bündeln. Dies wird die Verlegung einer dort befindlichen Wasserleitung nächstes Jahr erforderlich machen, was deshalb auch den Gemeinderat und den Wasserversorgungsverband Haugenstein sehr beschäftigt hat.

Außerdem gibt es seitens der Homag umfängliche Überlegungen für die Weiterentwicklung des Standorts zwischen dem Tumlinger Weg und dem bestehenden Betriebsareal sowie  Planungsüberlegungen für den Bereich der „Nordhalde“.

Hierzu gab das Unternehmen Informationen an den Gemeinderat und betroffene Anwohner vor Ort.

Dies werte ich als wichtiges Standortbekenntnis des Unternehmens für unsere Gemeinde und regionale „Nachbarschaft“.

Im Gewerbegebiet „Nordhalde“ in Schopfloch hat die Firma SToxxparts mit den Bauarbeiten für ein neues Betriebsgebäude begonnen, das Richtfest konnte im Sommer gefeiert werden. Die Firma Rothfuß hat ebenfalls in diesem Gewerbegebiet eine neue Halle errichten können.

Das Gewerbegebiet „Herrengarten“ in Oberiflingen möchte die Gemeinde nächstes Jahr weiter entwickeln, weil es entsprechende Nachfrage gibt. Das dazugehörige Umlegungsverfahren ist fast abgeschlossen, das Bebauungsplanverfahren ist in Bearbeitung.

 

Digitalisierung und schnelles Internet
In Schopfloch, Ober- und Unteriflingen verfügen wir über ordentliche Anschlüsse an die Datenautobahn. Die Entwicklungen in diesem Bereich sind atemberaubend. Immer größere Datenmengen werden versandt wofür entsprechende Leitungskapazitäten benötigt werden, die am besten über Glasfaser optimale Übertragungsgeschwindigkeiten gewährleisten.

Der Landkreis Freudenstadt arbeitete auch dieses Jahr am Ausbau seines „digitalen Rückgrats“ dem sogenannten „Backbone“. Auch die Gemeinde Schopfloch kümmert sich in diesem Zusammenhang um den Aufbau eines leistungsfähigen lokalen Glasfasernetzes, was letztlich Zukunft bedeuten wird. Wichtige Zuschussbescheide zur Finanzierung von Leitungsverlegungen liegen der Gemeinde bereits vor.

 

Nahwärme Genossenschaft im Genossenschaftsregister eingetragen

Im Frühsommer kam es nach einer längeren Anlaufphase zur Eintragung der Nahwärme- Genossenschaft ins Genossenschaftsregister. Ein langjähriger Aufbauprozess hat nun eine wichtige Etappe erreicht. Die dazugehörige Heizzentrale wird im Bereich der Erddeponie „Bräunleshalde“ errichtetet werden, mit der Verlegung eines Leitungsnetzes ist im nächsten Jahr zu rechnen. Etliche Hindernisse waren zuvor aus dem Weg zu räumen, doch nun sind die Verantwortlichen der Nahwärme-Genossenschaft sehr froh, dass sehr bald die Verwirklichung dieses auch für die Gemeinde sehr wichtigen Vorhabens begonnen kann. Der Gemeinderat hatte im letzten Jahr beschlossen mit einer Bürgschaft von 2 Millionen Euro das Projekt zu flankieren. Dieser Beschluss wurde vom Landratsamt im Frühjahr genehmigt.

Die Genossenschaft freut sich auf weitere Anträge auf Anschlüsse. Denken auch Sie darüber nach.

 

Verkehrsinfrastruktur

Die Ortsumfahrung Schopfloch trägt erheblich zur Entlastung des Orts bei. Der durchgängige leistungsfähige Anschluss an die Bundesautobahn Stuttgart/Singen fehlt noch, bei den Bauarbeiten zur Hochbrücke Horb tut sich aber inzwischen einiges und auch die Planungen für die Anbindung des westlichen Kreisgebiets an die die Bundesautobahn kommen voran. Mit einem kombinierten Terminal im Gewerbegebiet Horb soll der Transport von wichtigen Gütern in unseren Landkreis über die Bahn besser gelingen bzw. ermöglicht werden. Dieses Terminal flankiert auch das Bundesstraßenprojekt der B 28 neu und erzeugt damit weiteren nötigen Rückenwind beispielsweise beim Streckenabschnitt „Rauer Stich“.

Besonders der Schwerlastverkehr aus Richtung Horb nach Glatten bzw. Sulz-Dürrenmettstetten erfolgt nach wie vor durch Schopfloch über die Horber Straße und in der Fortsetzung durch die Glattener Straße.

Mit der schon seit Jahren geplanten Umfahrung des Baugebiets „Knieslen“ könnte Schopfloch eine weitere wichtige Entlastung erfahren. Ich bin optimistisch, dass wir mit dem Landkreis als Partner hier bald ein tragfähiges Ergebnis erarbeiten können.

Die Kreisstraße zwischen Oberiflingen und Dürrenmettstetten wird der Landkreis im Jahr 2022 bis zur Kreisgrenze bedarfsgerecht ausbauen – das Land Baden-Württemberg bezuschusst großzügig dieses Vorhaben.

 

Planungen für die Neugestaltung des Marktplatzes Schopfloch

Anfang März hat ein vom Gemeinderat berufenes Preisgericht den Sieger des Planungswettbewerbs für die Neugestaltung unseres Marktplatzes ermittelt, der Vorschlag des Planungsbüros Fromm aus Dettenhausen. Gemeinsam mit diesem Büro haben der Gemeinderat und der Ausschuss Schopfloch bereits wichtige Entscheidungen für dieses große Projekt getroffen. Die Ergebnisse des Wettbewerbs wurden der Bevölkerung vorgestellt und hierbei Gelegenheit gegeben sich mit eigenen Vorschlägen und Anregungen einzubringen. Hiervon wurde bereits schon Gebrauch gemacht.

Ein wichtiges Element der Planungsüberlegungen ist die schon seit Jahren gewünschte Geschwindigkeitsreduzierung des Verkehrs im Bereich des Zentrums von Schopfloch im Zuge der Hauptstraße. Mit Hilfe der nun vorliegenden Planung hoffen wir, dass eine Reduzierung der Geschwindigkeit im Bereich zwischen Volksbank und Apotheke möglich wird.

Dieses Vorhaben soll nach Überzeugung des Gemeinderats bei der Neugestaltung des Marktplatzes besonders im Auge behalten werden.

Ein wichtiges Ziel der Neugestaltung des Marktplatzes ist es auch den Individualverkehr in diesem Bereich weiter zu reduzieren. Mit den vorgestellten Planungen ist aus Sicht des Gemeinderats hierauf eine überzeugende Antwort gefunden worden.

Aufgrund der derzeitigen Haushaltslage, die durch beträchtliche Gewerbesteuerrückzahlungen geprägt ist, ist darüber nachzudenken, ob das Vorhaben Marktplatz Neugestaltung in einem Zug oder nur einzelnen Abschnitten umgesetzt werden soll. Hier werden wir die weitere Entwicklung der Haushaltslage abwarten müssen.

 

Bereich Kirchsteige/Lindenstraße, seniorengerechtes Wohnen

Um dieses Projekt ist es in diesem Jahr ruhiger geworden. Die Einrichtung einer Seniorenwohngemeinschaft und weiteren Wohnungen ist weiterhin das Ziel.

 

Dorfentwicklung mit eigenem gemeindeeigenem Programm

Der Gemeinderat hat schon vor drei Jahren für alle alten Ortslagen unserer Gemeinde ein überaus attraktives gemeindeeigenes Dorfentwicklungsprogramm für die Sanierung und der Realisierung von Umbaumaßnahmen aufgelegt. Es ist großzügig ausgestatte und fördert besonders Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen von älteren Gebäuden.

Bei Interesse melden Sie sich bitte einfach bei der Gemeindeverwaltung, wir geben hierzu gerne weitere Informationen.


Bei Neubaugebieten geht es voran

Trotz des Konjunktureinbruches ist die Nachfrage nach Bauland und bezahlbaren Wohnungen ungebrochen. In Schopfloch ist die Ausschreibung des schon seit Jahren ins Auge gefasste Baugebiet „Laiber Süd“ zwischen Sonnenhalde und Bahnhofstraße auf dem Weg. Bebauungsplan und Umlegungsverfahren sind zwischenzeitlich abgeschlossen. Die Gemeinde wird demnächst ein Interessenbekundungsverfahren für Bauplatzbewerber ermöglichen. Auch über das Mitteilungsblatt und Homepage werden Sie hierüber weiter informiert werden.

Das Baugebiet „Gillteich“ oberhalb von Unteriflingen hat sich schon vor den Erschließungsmaßnahmen zu einem regelrechten „Renner“ entwickelt. Nach einem Interessenbekundungsverfahren im Winter waren nahezu alle Bauplätze vergeben. Das besonders junge Familien an diesem Baugebiet Interesse zeigen halte ich für ausgesprochen erfreulich und ist für die Ortschaft Unteriflingen sehr positiv zu werten. Seit Sommer 2020 laufen die Erschließungsarbeiten, die voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres abgeschlossen sein werden.

Auch für Oberiflingen ist ein weiteres Baugebiet „Aischbach“ in Arbeit, bei entsprechendem Bedarf wird sich die Gemeinde der Erschließung auch dieses Bereichs widmen.

 

Friedhöfe

Aussegnungshalle in Schopfloch Thema im Gemeinderat

Noch vor der Corona-Pandemie gab es im Gemeinderat zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Austausch wie es in Sachen Aussegnungshalle voran gehen soll. Zwischenzeitlich hat sich der Ausschuss Schopfloch dafür ausgesprochen, die Aussegnungshalle wie vom beauftragten Planungsbüro Markus Kugler vorgeschlagen zu sanieren und einen geschlossenen Vorbau vorzusehen. Dies soll umgesetzt werden, sobald die finanziellen Voraussetzungen hierfür vorliegen.

 

Friedhof Unteriflingen

Bei der geplanten Erweiterung des Friedhofs ist sich der Ortschaftsrat einig, dass dabei auch eine kleinere Aussegnungshalle vorgesehen werden soll. Wenn ein Planungskonzept steht,  wird der Gemeinderat auch unter dem Aspekt der Finanzierbarkeit entscheiden, wann das Vorhaben umgesetzt werden kann.

 

Was machen unsere Feuerwehrabteilungen?

Die Gemeindefeuerwehr in Schopfloch soll nach Vorstellung des Gemeinderats künftig zwei Abteilungen erfassen, eine in Schopfloch und die andere in Iflingen. Für beide Standorte soll es neue Feuerwehrhäuser geben.

Der Gemeinde ist es in diesem Jahr gelungen, für den Standort Schopfloch das ehemalige Areal von Ferntransporte Seeger zu erwerben. Die Planungen hierfür laufen bereits. Ein Zuschussantrag soll im Februar für die geplante Um- und Anbaumaßnahme gestellt werden. Mit einem Bescheid ist im Frühsommer zu rechnen – ich hoffe natürlich positiv.

Die Bemühungen für ein Iflinger Feuerwehrhaus laufen ebenso. Ich hoffe, dass die Gemeinde hierzu bald nähere Detailinformationen geben kann.

 

Aus unseren Schulen

Erster Jahrgang der Gemeinschaftsschule Schopfloch-Waldachtal legt erfolgreich die Realschulprüfung ab

Die im Jahr 2014 gestartete Gemeinschaftsschule konnte im letzten Schuljahr den Abschluss der ersten 10. Klasse und damit des ersten dort abgelegten Realschulabschlusses feiern. Mit einem Notendurchschnitt von 2,4 gelang den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern ein bemerkenswerter persönlicher Erfolg.

Die diesjährige Jahrgangsstufe 9 legte auch dieses Jahr einen ordentlichen Hauptschulabschluss ab.

Die Corona-Pandemie traf auch unsere Schulen mit voller Wucht. Von Mitte März bis zu den Pfingstferien konnte kein Präsensunterricht stattfinden. Die Unterrichtsvermittlung erfolgte zu Hause, was Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und auch viele Eltern vor sehr große Herausforderungen stellte. Das gilt auch ganz aktuell bei der derzeitigen zweiten Corona-Welle, die die Schule bis jetzt dank des großen Engagements aller Beteiligten gut bewältigt hat. Und es trifft auch auf die Grundschule in Oberiflingen zu, die pädagogisch etwas ganz besonderes in unserer Gemeinde darstellt.

 

Haushalt und Finanzen

Die Wirtschaftslage hat auch bei den gemeindlichen Finanzen Bremsspuren hinterlassen. Große Gewerbesteuerrückzahlungen prägen das laufende Haushaltsjahr. Wir sind jedoch – und das ist die beruhigende Nachricht – immer noch ordentlich in der Lage unsere Aufgaben zu erfüllen. Die Geschwindigkeit hat sich allerdings verlangsamt. Die eine oder andere Maßnahme muss deshalb möglicherweise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. r Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass in der Gemeinde Schopfloch bisher alles umgesetzt werden konnte, was sich der Gemeinderat vorgenommen hatte. Der Haushalt ist auch dadurch gekennzeichnet, dass wir keine Schulden aufweisen und laufende Ausgaben für Verwaltung und Personal wie schon in den vergangenen Jahren vergleichsweise unterdurchschnittlich sind. Aus der Sicht von  Steuerzahlern und Abgabepflichtigen ist das ein erfreuliches Ergebnis.

Auch in diesem Jahr möchte ich den Unternehmen sowie Ihnen verehrte Bürgerinnen und Bürger für die Zahlung der Steuern und weiterer Abgaben herzlich danken, ansonsten wäre die Aufgabenerfüllung seitens des Rathauses so nicht möglich.

 

Kirchen, Vereine und Gruppen

Was wäre unsere Gemeinde ohne unsere Kirchen, Vereine und Gruppen!

In der Pandemie hat die Ev. Kirchengemeinde mit Open-Air Gottesdiensten und digitalen Gottesdienstangeboten das kirchliche Leben auf ansprechende Weise gestaltet.

Die Liebenzeller Gemeinschaft und der Jugendbund Entschiedenes Christentum (EC) bestehen  in Schopfloch seit 1920. Das 100jährige Jubiläum konnte lagebedingt nicht gefeiert werden, wird jedoch zu gegebener Zeit nachgeholt werden, worauf ich mich schon freue.

Auch das Vereinsleben gestaltete sich in diesem Jahr völlig anders als geplant, aber es gab auch hier erfreuliche Ereignisse. So hat die erste Mannschaft des SV Oberiflingen den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft – eine herausragende Leistung im sportlichen Leben unserer Gemeinde. Es gebe hier noch von vielen positiven Entwicklungen zu berichten.

 

Vorbereitungen für die 1250-Jahr Feier im Jahr 2022

Seit zwei Jahren bereitet sich die Gemeinde mit Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen auf das im Jahr 2022 geplante Festjahr vor. Mittlerweile steht nun fest, dass der zentrale Festplatz der Bereich des nun der Gemeinde gehörenden ehemaligen Seeger-Areals werden soll, hier sind die sich für den Festverlauf bietenden Möglichkeiten ausgesprochen vorteilhaft. Viele Planungen laufen, sodass das Jahr 2022 ein ansprechendes Jubiläumsprogramm bieten wird.

 

Ausblick

Wie eingangs erwähnt war das Jahr 2020 wirklich sehr speziell.

Viele liebgewordene Gewohnheiten wie das Reisen, Essen gehen, das gesellige Miteinander haben große Abstriche erfahren müssen und sind wenn überhaupt, oft nur noch eingeschränkt möglich. Besonders vermisse ich den wegen der Lage geringer gewordenen persönlichen Kontakt zu Ihnen liebe Bürgerinnen und Bürger.

Ich bin jedoch zuversichtlich, dass mit der doch sehr schnellen Entwicklung eines Impfstoffes das Pandemie-Geschehen bald spürbar eingedämmt werden kann und sich binnen Jahresfrist vieles wieder hin zu einer gewohnten Normalität entwickeln dürfte. Ich wünsche uns vor allem, dass es bald wieder möglich sein wird in gewohnter Weise Freundschaften und Familienbande so zu pflegen. Bis zur „Normalität“ werden wir noch ein wenig durchhalten und stark bleiben müssen. Ich bin zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingen wird, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Am Schluss dieses Berichtes danke ich Ihnen liebe Bürgerinnen und Bürger die Sie sich im vergangenen Jahr wieder in besonderer Art und Weise eingebracht haben und damit für unser Gemeinwesen wichtige und wertvolle Beiträge leisten konnten. Ich danke für das gute Miteinander und das auch in diesem  Jahr dem gesamten Team der Gemeindemitarbeiter und mir entgegengebrachte  Vertrauen.

Mein besonderer Dank geht auch an die Ärzte und Pflegekräfte in unserer Gemeinde, die Diakoniestation, dem Servicepersonal in den Läden und allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich  in welcher Weise auch immer während dieser Zeit für ihre besonders Mitmenschen einsetzten.

Ich danke auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Gemeinde sowie allen Mitgliedern unseren kommunalen Gremien. Ich bin sehr gespannt wie es 2021 weiter gehen wird. Lassen Sie es uns mit Gottvertrauen und Zuversicht gemeinsam angehen.

Auch im Namen der Herren Ortsvorsteher Hermann Schwizler und Andreas Zeller wünsche ich Ihnen gesegnete, friedlich und glückliche Weihnachten sowie ein gutes Jahr 2021.

Ihr

Klaas Klaassen
Bürgermeister

Ein herzlicher Dank geht an die Rathausmitarbeiterin Lena Bukenberger, die bei der Erstellung dieses Jahresrückblicks wieder besonders engagiert mitgewirkt hat und auch an Uwe Ade für die vielen Bilder, die wir von ihm hierfür verwenden durften.