JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Sehenswertes

Aussichtspunkt Rödelsberg

Aussichtspunkt Rödelsberg
Aussichtspunkt

Vom Aussichtspunkt Rödelsberg bietet sich ein wunderschönes Panorama über Schopfloch, Freudenstadt und bei guter Sicht bis hin zu den Schweizer Bergen. Auf dem Hochbehälter ist eine Aussichtsplattform mit einer Orientierungstafel.

1969 wurde das erste Sonnwendfeuer auf dem Rödelsberg entzündet. Seit dem findet jedes Jahr die Sonnwendfeier unter der Regie des Schwarzwaldvereins dort statt.

Ochsenplatz Oberiflingen

Ochsenplatz Oberiflingen
Ochsenplatz

Der Ochsenplatz liegt im Schatten von Pfarrscheuer, Kirche und Schule in der Dorfmitte in Oberiflingen. Die Dorfmitte wurde 2001 neu gestaltet und die Ochsenskulptur vom Bildhauer Winfried Tränkner erschaffen. Die Skulptur zeigt einen Ochsen mit einem halbwüchsigen Jungen sowie einen Hund, der vorausgelaufen ist und am Steintrog trinkt. Der Zusammenhang von Mensch und Tier wird hier schön dargestellt.

Bei einem Namenswettbewerb hat der Ochsen den Namen Max erhalten, der Hütejunge heißt Hannes und der Hund heißt Strolch.

Wasserturm Oberiflingen

Wasserturm Oberiflingen
Wasserturm

Am Sportplatz in Oberiflingen steht der Wasserturm, der die beiden Gemeinden Ober- und Unteriflingen versorgt. Der Turm fasst 175 cbm Wasser, das in einem Kreisring unter der Aussichtsplatte gelagert ist. Nach 2-jähriger Bauzeit wurde der Turm für die Versorgung am 17. Mai 1967 in Betrieb genommen.

Der Wasserturm steht auf Höhe 691 Meter ü. M. und ist insgesamt 27,40 Meter hoch. Der Wasserspiegel liegt bei etwa 715 m ü.M. Auf der Aussichtsplattform stehen Sie etwa 716 ü.M.

Der Wasserturm kostete etwa 300 000 DM und wurde von der Haugensteingruppe gebaut, die die Gemeinden Bittelbronn, Dettlingen, Schopfloch, Tumlingen, Hörschweiler, Salzstetten, Glatten, Unter- und Oberiflingen umfasst. Das Wasser kommt von einer Schachtquelle bei der Haugensteiner Mühle im Dießener Tal und wird von 525 m ü.M. bis auf den Turm gepumpt um von hier aus nach Oberiflingen und zur Zwischenlagerung in den Erdbehälter Unteriflingen zu fallen.

Der Bau des Turms war für Oberiflingen eine dringende Notwendigkeit, da die Neubauten im Aischbach einen sehr schlechten Versorgungsdruck hatten.

Die Betonarbeiten für den Turm wurden von der Fa. Rek, Stuttgart ausgeführt. Der Turmschaft wurde in Tag- und Nachtarbeit in 5 Tagen mit einer Gleitschalung, die alle 2 Stunden um 50 cm hochgezogen wurde, betoniert.

Windrad Oberiflingen

Windrad Oberiflingen
Windrad

Mit einer Nabenhöhe von 138 Metern ist das Windrad Oberiflingen bei der Inbetriebnahme am 14. März 2012 die höchste Windenergieanlage im Nordschwarzwald.

Aussichtspunkt Unteriflingen

Aussichtspunkt Unteriflingen
Aussichtspunkt

Wenn man von Unteriflingen Richtung Böffingen auf der K4759 fährt gibt es auf halber Strecke einen Aussichtspunkt von dem man einen wunderschönen Blick auf den idyllischen Ort Unteriflingen hat.

Ausflugsziele

In der Region um Schopfloch gibt es viel zu sehen und zu erleben.