JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuelles aus Schopfloch: Gemeinde Schopfloch

Hauptbereich

Aktuelles aus Schopfloch
Autor: Gemeinde Schopfloch
Artikel vom 22.11.2019

Vortrag im Seniorenkreis über den deutschen Psychiater und Arzt Alois Alzheimer von Andreas Strecke aus Tübingen

Vergangene Woche hielt der Tübinger Andreas Strecke im Seniorenkreis ein Referat über das Leben des Arztes Alois Alzheimer. Sehr viele Seniorinnen und Senioren waren gekommen, um sich hierüber zu informieren. Bei seinen Ausführungen ging es nicht um die Erläuterungen der Alzheimer Krankheit, sondern um wichtige berufliche Stationen und des privaten Werdegangs dieses berühmten Arztes. Er wurde 1864 in Marktbreit in Franken geboren und beschrieb als erster eine Demenzerkrankung, die heute Alzheimer-Krankheit genannt wird. In Aschaffenburg besuchte er das Gymnasium und studierte anschließend an der Universität Würzburg mit Zwischenaufenthalt in Tübingen.1888 schloss er seine Doktorarbeit ab und kam im gleichen Jahr als Assistenzarzt nach Frankfurt am Main. Dort führten der Leiter der Anstalt Emil Sioli, sein Oberarzt Franz Nissl sowie Alzheimer selbst eine neue Behandlungsmethode für Geisteskranke ein. Der Referent berichtete auch über das private Leben von Alois Alzheimer, der sich in die Witwe Cecilie Geisenheimer verliebte und sie 1895 heiratete. Drei Kinder wurden den Alzheimers geschenkt. 1901 starb jedoch seine Frau. Danach stürzte sich Alzheimer in die Arbeit und behandelte die Demenzpatientin Auguste Deter in Frankfurt. An ihr stellte er Symptomenauffälligkeiten fest, die später mit der Alzheimer Krankheit in Verbindung gebracht wurde.

Viel Stoff für die Besucher des Nachmittags. Besondere Gäste waren übrigens Frau Ingrid Hornberger-Hiller zusammen mit ihrem Mann Wolfgang und Gertrud Weiß, eine Urenkelin von Alois Alzheimer. Interessante und anregende Gespräche schlossen sich an.

Nach dem Vortrag: (von links) Bürgermeister Klaassen, Urenkelin von Alois Alzheimer Gertrud Weiß, Ingrid Hornberger-Hiller, der Referent Andreas Strecke sowie Professor Wolfgang Hiller