JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Schopfloch
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

1250-Jahr Feier Schopfloch: Gemeinde Schopfloch

Hauptbereich

1250-Jahr Feier Schopfloch

Livestream Festakt vom 06.05.2022

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Freitag, 06.05.2022 fand unser Festakt zum 1250-jährigen Jubiläum von Schopfloch statt. Für alle, die nicht persönlich daran teilnehmen konnten oder sich das Event gerne nochmals im Nachgang anschauen wollen, haben wir die Möglichkeit eingerichtet, dies über einen Livestreamzu machen. Der Livestream ist hier abrufbar. Wir möchten uns bei der Liebenzeller Gemeinschaft für die Unterstützung hierbei herzlich bedanken.

Nutzen Sie gerne die Möglichkeit und erleben Sie den Festakt nochmals von zu Hause.

Rückblick auf den Festakt „1250 Jahre Schopfloch“ Teil I

Gedanken zu 1250 Jahren Schopfloch von Bürgermeister Klaassen

Gemeinsam mit Ihnen möchte ich eine Zeitreise von 1972 bis heute begehen und aus verschiedenen Blickwinkeln unser Geburtstagskind betrachten.

Zum damaligen Jubiläum erschien eine bemerkenswerte Festschrift mit dem Titel „Gemeinde Schopfloch 1200-Jahr-Feier“, auf die ich gerne im Zusammenhang mit der jüngst erschienenen Jubiläumsschrift 2022 verweise.

Wenn wir uns der Geschichte von Schopfloch nähern stellt sich auch die Frage was bedeutet eigentlich der Ortsname „Schopfloch“?

„Schopf“ steht für Hütte und Lohe ist eine frühere Bezeichnung für Wald. So ist es auch auf dem Wappen der alten Gemeinde Schopfloch abgebildet. Schopfloch steht also für eine Hütte im Wald, denn Land- und Forstwirtschaft prägen unsere Gemeinde von alters her. Mit Hütte verbinden wir eine warme Stube und Geborgenheit. Das ist gerade in der aktuellen Lage Europas ein starkes Bild!

Als meine Frau und ich 1990 hierherkamen, empfanden wir vielfältige Eindrücke. Uns ist sofort die besondere Freundlichkeit der Menschen und deren herzliche Aufnahme in starker Erinnerung, die wir von Anfang an erfahren durften.

Neu war für uns damals die hier gesprochene Variante des schwäbischen Dialekts. So konnte ich zunächst mit dem Begriff „veilmol“ nicht viel anfangen. Es bedeutet „oft“.

Man kocht in der „Kuche“ und hod d´Zeitung „glosa“ und net glesa.

Auch die Nähe zur gar nicht mehr so weit entfernten Schweiz macht sich hier schon sprachlich bemerkbar, denn es isch net ebbes „gwäh“ sondern „gsei“.

 

Rückblick

Was hat sich also seit 1972 in den letzten 50 Jahren in Schopfloch ereignet?

Und über welche Zukunftsperspektiven verfügen wir?

Zunächst der Blick in den Rückspiegel:

Am 1. Juli 1974 schlossen sich die damals noch selbstständigen Gemeinden Schopfloch, Oberiflingen und Unteriflingen zur neuen Gemeinde Schopfloch zusammen. Durch diesen bedeutenden Schritt sollte die Zukunft der neu entstandenen Gemeinde – auch die der Ortschaft Schopfloch – auf eine solide, zukunftsfähige Grundlage gestellt werden. Damals zählte der Ortsteil Schopfloch 1015 Menschen, heute können wir mit 1527 Einwohnerinnen und Einwohnern einen Zuwachs von ca. 50 % verzeichnen.

Die Infrastruktur konnten Gemeinderat und Verwaltung gemeinsam mit der Bürgerschaft weiter voranbringen. So wurde 1982 das neue Rathaus in der damals neu gestalteten Ortsmitte bezogen.

Es erfolgte ständig die Weiterentwicklung der Wasserversorgung und gleichzeitig wurde die Reinigung des Abwassers stetig verbessert um nur die wichtigsten Punkte der öffentlichen Daseinsvorsorge zu nennen. Einhergehend mit der Daueraufgabe Dorfsanierung und weiteren wichtigen Angeboten in der Dorfmitte eröffnete Ende der 1980er-Jahre der neue Dorfladen der Bäckerei Ziegler.

Von 2008 bis 2016 vollendete die Gemeinde den Ausbau der Schule zu einem modernen neuen Schulzentrum einer Gemeinschaftsschule mit der Eugen-Hornberger-Halle und der Veranstaltungshalle sowie der Erweiterung des Kindergartens „Arche“.

2006 führte die Bahn den neuen Taktverkehr ein, der bequeme Fahrten nach Karlsruhe, Straßburg und vor allem Richtung Stuttgart ermöglicht.

2012 konnten wir uns über die so lang ersehnte Umgehungsstraße im Zuge der B 28 freuen, die Schopfloch vom Durchgangsverkehr deutlich entlastet.

Von 1989 – 2018 lief das aufwändige Flurneuordnungsverfahren, das die Basis für eine auch auf die Zukunft ausgerichtete Landwirtschaft darstellt.

Aktuell erfolgt der Aufbau eines Nahwärmenetztes bei gleichzeitiger Verlegung von Glasfaserleitungen.

Das sind einige – längst nicht alle – Meilensteine, die wir gemeinsam bewältigt haben.

Wir befinden uns glücklicherweise in einer Region, in der ganz offensichtlich viele kluge Köpfe den Grundstein für Wohlstand und vielversprechende Aussichten gelegt haben. Aus Schopflocher Sicht nenne ich hier nur die beiden Homag-Gründer Eugen Hornberger und Gerhard Schuler.

Diese hatten mit diesem heute weltweit tätigen Unternehmen die Grundlage für das Auskommen von vielen Familien in der Gemeinde sowie der näheren und weiteren Umgebung gelegt.

Auch andere Unternehmen in Schopfloch konnten sich erfolgreich weiter entwickeln und damit das Wirtschaftsleben positiv beflügeln und bereichern.

Ja, es hat sich hier in den letzten 50 Jahre vieles zum Wohle unserer Gemeinde entwickelt.

 

Zukunftsperspektiven

Neben dem dankbaren Rückblick komme ich jetzt zu den Zukunftsperspektiven. Sie sind erfreulich und hoffnungsvoll. Hierzu gehört besonders das im letzten Jahr angekündigte enorme Investitionsprogramm der Homag, bei dem unser größtes Unternehmen allein am Standort Schopfloch mit ca. 100 Mio. € engagiert sein wird. Dies wird noch in diesem Monat Mai mit dem Spatenstich für das neue Logistik-Center unterstrichen.

Dem Betrachter, der von Süden her auf Schopfloch schaut, fallen die vielen Solardächer und PV-Anlagen besonders auch auf unserem Schulgebäude auf.

Aber es gibt noch viele freie Dächer. Da wäre durchaus Platz für noch mehr!

Die bereits erwähnte Nahwärme, die sich gerade im Probebetrieb befindet, ist ein weiterer Baustein der Zukunftsfähigkeit unserer Gemeinde. Wir machen uns damit unabhängiger von fossilen Brennstoffen und leisten so vor Ort einen sehr wichtigen Beitrag für die Umwelt und besonders für unser gefährdetes Klima. Außerdem bleibt dadurch die Wertschöpfung in unserer Region.

Die Menschen in Schopfloch sind wissbegierig und zupackend und haben gleichwohl ihre Ursprünge nicht vergessen. Sie sind hilfsbereit und tragen so zu einem lebendigen Gemeinwesen bei. 

Fazit

Schopfloch steht vergleichsweise ordentlich da.

Die Ortschaft ist auch nach 1250 Jahren überaus lebendig mit einem vielseitigen Angebot der Kirchen, Vereine und Gruppen. Menschen engagieren sich für die Allgemeinheit und fördern so ein lebens- und liebenswertes Gemeinwesen. Einen ganz wesentlichen Beitrag leistet hierbei unsere Feuerwehr, die mit ihren vielfältigen Hilfeleistungen, wie auch im geselligen Bereich, eine sehr wertvolle Bereicherung darstellt. Die Zukunft kann also – wie in den vergangen 50 Jahren auch – weiterhin positiv gestaltet werden.

Wir können also dankbar sein, dass es uns vergleichsweise so gut geht und die finanziellen Rahmenbedingungen für die Gemeinde und damit auch für Schopfloch in den vergangenen Jahrzehnten durchaus positiv gewesen sind – und wir dabei in Frieden leben konnten.

Gestaltungsspielräume zur Sicherstellung einer guten Zukunft scheinen damit gegeben.

Möge auch die jetzige, junge Generation die sich bietenden Chancen ergreifen und in Schopfloch weiterhin eine liebenswerte und gute Heimat finden.

Ich wünsche der Gemeinde mit ihren Menschen in Frieden eine gute Zukunft und Gottes Segen.

Es lebe Schopfloch!!!

 

Am Festakt trat auch der Lehrerinnenchor der Gemeinschaftsschule Schopfloch-Waldachtal auf.

Er wartete mit einer neuen Version des Schopflocher Liedes „Kennst du das Dörflein?“ von Bürgermeister Otto Schwarz auf.

Die ersten drei Strophen sind noch original, der Schluss des Lieds war neu und begeisterte die Gäste.

Hier der überarbeitete Text:

Kennst du das Dörflein dort an jenem Bergeshang
Und seines Kirchleins trauten Glockenklang?
Siehst du das Kornfeld wogen als Meer?
Mir ist, als ob dort meine Heimat wär!

Kennst du den Rödelsberg und seinen Forchenhain?
Den Schelmenwasen mit dem sonn´gen Rain?
Lag dir zu Füßen weites Heimatland?
O schöner Ort, da meiner Wiege stand!

Kennst du den Blick auf endlos dunklen Tannenwald,
Wenn weiß von Dießental der Nebel wallt?
Sah´st du die Heimatfluren tief verschneit?
O gold´ne Jugendzeit, wie bist du weit!

Kennst du die Leute schon?
Von wo? – Von Schopfloch, Schopfloch, Schopfloch, Schopfloch

Das Dorf, das machen die Leute aus. – Schopfloch, Schopfloch
Die, die hier wohnen, sind hier zuhaus. – Schopfloch, Schopfloch
Jedes Kind mit Schwächen und Stärken. – Schopfloch, Schopfloch
Kann hier lernen, das muss ich mir merken. – Schopfloch, Schopfloch
Zur Arbeit kann man zur Homag geh´n. – Schopfloch, Schopfloch
Am Dorfrand kann man die Firma seh´n. – Schopfloch, Schopfloch
Und ganz egal ob groß ob klein. – Schopfloch, Schopfloch
In Schopfloch leben, das ist fein! – Schopfloch, Schopfloch

 

Ein paar weitere Eindrücke in Bildern:

Bilder von Lutz Krimmling

Fortsetzung folgt…

Rückblick auf den Festakt 1250 Jahre Schopfloch Teil II

Gottlob Frey mit seiner Frau Erika. Herr Frey war 1972 bei der 1200-Jahr-Feier Gemeinderat der noch selbständigen Gemeinde Schopfloch.

Oswald Czech Bürgermeister von Schopfloch Franken überbrachte ein Luftbild seiner Gemeinde. Es wird bei uns einen würdigen Platz finden.

Ingrid Hornberger-Hiller (zweite von rechts) zusammen mit ihrem Mann Dr. Wolfgang Hiller und der Historikerin Frau Dr. Ute Ströbele (zweite von links) mit ihrem Mann.

Auch die Geschäftsleitung der Homag kam sehr gerne zum Fest. V. l. Vorstandsvorsitzender Dr. Daniel Schmitt, Geschäftsführer Marco Huber und rechts Director Operations Schopfloch Michael Huber konnten von Bürgermeister Klaassen willkommen geheißen werden.

Der Posaunenchor umrahmte den Festabend mit stimmigen Musikstücken wie Pomp and Circumstance von Edgar Elgar und dem Halleluja Marsch. Leitung Debora Kohler.

Die Jazzband Quintfall bestehend aus Klaus Walther (Gitarre), Monika Kiefer (Gesang) und Monika Walther (Saxophon) bereicherten mit stimmigen Musikstücken wie dem Pink Panther den Abend.

Grußworte:
Auch für die anwesenden Abgeordneten Klaus Mack MdB und Dr. Uwe Hellstern MdL überbrachte die Landtagsabgeordnete Katrin Schindele ein sehr persönliches Grußwort. Sie kennt die Veranstaltungshalle noch von früheren MFO-Festen.

Für den Landkreis überbrachte der stellvertretende Landrat Reinhard Geiser die besten Grüße nach Schopfloch „im Herzen des Landkreises“.

Pfarrer Günter Blatz unterstrich mit einem Gruß an die Festversammlung die besondere Verbundenheit zwischen Ev. Kirchengemeinde und Rathaus.

Örtliche Geschichte vom feinsten
Von A – Z ging die Historikerin Frau Dr. Ute Ströbele auf die Geschichte von Schopfloch ein. Anhand der Festschrift machte sie die Gäste neugierig auf das Vergangene. So erläuterte sie, dass rund um den Rödelsberg schon die Kelten Werkzeuge angefertigt haben. Die Homag befindet sich also in einer guten Tradition. Charmant verwies die Referentin, die die Redaktion der Festschrift betreut hatte, auf dieses Buch. Sie bietet noch weitere Einblicke in die interessante Geschichte von Schopfloch.

Zum guten Gelingen des schönen Abends trugen auch die Kolleginnen des Rathausteams bei, die den Begrüßungscocktail gemixt hatten und sehr gute Laune verbreiteten. Von links, Karin Lutz, Hanne Gül, Katharina Papenberg, Lena Bukenberger, Katrin Wörle, Carina Eberhardt und Alexandra Kurbjun.

Der gezeigte Kurzfilm über Schopfloch kann auf unserer Homepage angeschaut werden. Der gesamte Festakt ist über YouTube „1250 Jahre Schopfloch“ ebenfalls abrufbar. Ein herzliches Dankeschön der Liebenzeller Gemeinschaft für die technische Unterstützung, besonders Herrn Christoph Haag.

 Gottlob und Erika Frey - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Gottlob Frey mit seiner Frau Erika
 Gerda Seidt - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Gerda Seidt
 Fritz Kohler - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Ehrenkommandant der Feuerwehr Fritz Kohler
 Inken und Marc Worm - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Inken und Marc Worm vom Sportverein Schopfloch
 Oswald Czech - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Oswald Czech Bürgermeister von Schopfloch Franken
 Eheleute Ströbele und Hornberger-Hiller - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Ingrid Hornberger-Hiller zusammen mit ihrem Mann Dr. Wolfgang Hiller und Frau Dr. Ute Ströbele mit ihrem Mann.
 Geschäftsführung Homag - Bild wird mit einem Klick vergrößert
V. l. Dr. Daniel Schmitt, Marco Huber und rechts Michael Huber.
 Voll besetze Halle - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Voll besetze Halle
 Quintfall - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Jazzband Quintfall
 Katrin Schindele - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Katrin Schindele
 Reinhard Geiser - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Reinhard Geiser
 Pfarrer Günter Blatz - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Pfarrer Günter Blatz
 Frau Dr. Ströbele - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Frau Dr. Ute Ströbele
 Rathausteam - Bild wird mit einem Klick vergrößert
Rathausteam

Stimmen aus Schopfloch - Film zum Jubiläum

Wir haben anlässlich unseres Jubiläums einen Film gedreht. In dem berichten verschiedenste Personen was Sie an Schopfloch so besonders finden und was es hier zu zu bieten gibt.

Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie sich von verschiedensten Blickwinkel von Schopfloch begeistern.

Wir danken allen, die sich an dem Film beteiligt haben sehr herzlich für die tolle Arbeit.

  

Vorstelleung der Festschrift zum Jubiläum

Die Festschrift ist ab sofort zu einem Preis von 27 Euro bei uns im Rathaus Schopfloch zu erwerben.

 

In diesem Film stellen wir Ihnen unsere Festschrift vor.

 

Jubiläums Festschrift – das passende Geschenk im Jubiläumsjahr!

Ab sofort gibt es die Festschrift zum 1250-jährigen Jubiläum der Gemeinde Schopfloch im Rathaus Schopfloch zu kaufen.

Insgesamt 240 Seiten und über 230 Fotos von den letzten 1250-Jahren Schopflocher Geschichte.
Das Buch können Sie zum Preis von 27 € erwerben.

Die Festschrift ist auch in den Ortschaftsverwaltungen Ober- und Unteriflingen erhältlich.

 

Die Gemeindeverwaltung wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Tickets für Heinrich del Core ab jetzt erhältlich

An unserem Festwochenende (15.07. – 17.07.2022) tritt am Freitag, 15.07.2022um 20:00 Uhr Henrich del Core bei uns auf dem Festgelände (Dornstetter Straße 19) auf.

Sichern Sie sich jetzt ein Ticket um dabei zu sein!

 

Sie können die Tickets ab sofort in dem Webshop von Reservix oder auch bei uns im Rathaus erwerben.

Ein Ticket kostet 35,30 €.

 

Lassen Sie sich die Show nicht entgehen.

Das Jubiläumsjahr hat begonnen!